babysitterin homepage

JEAN JACQUES ROSSEAU - WIE GOTT

Schauspiel nach "Träumereien eines einsamen Spaziergängers"
in einer Bearbeitung von Walter Sachers

Die Ehrlichkeit, die Verdammnis und das Träumen von einem besseren Leben .

Gedanken zu Jean Jacques Rousseau

„Ich beginne ein Unternehmen, das ohne Beispiel ist und das niemand
nachahmen wird. Ich will meinesgleichen einen Menschen in der ganzen Naturwahrheit zeigen, und dieser Mensch werde ich sein.“
Jean-Jacques Rousseau

Zu diesem Zeitpunkt hat Rousseau ein geradezu unglaubliches Leben hinter sich. Autodidakt, Komponist, Schriftsteller und Philosoph, der als erster die Göttlichkeit der Monarchie infrage stellt und somit als einer der Vorläufer der Aufklärung gilt - hochgefeiert, hochberühmt – sieht sich Rosseau plötzlich mit dem Verbot seiner Werke konfrontiert,  wird verbannt, wieder verjagt und kehrt vernichtet nach Paris zurück. In Paris dann ein Verkehrsunfall,  er wird schwer verletzt. Trotzdem rafft er sich auf und schreibt die „Träumereien eines einsamen Spaziergängers“– die Fortsetzung der „Bekenntnisse“.

Walter Sachers hat sich für seinen Solo-Abend eine Bearbeitung des
philosophischen Schlüsselwerkes auf den Leib geschrieben.

„Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er
will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.“

mit Walter Sachers
Produktion: Walter Sachers 

TERMINE: 
03. - 04. Februar - Do - Fr 20 Uhr
11. - 12. Februar - Fr - Sa 20 Uhr
18. - 19. Februar - Fr - Sa 20 Uhr

Tickets